Hilfe für die kleine Aljona Trozko

Durch unsere immer weiter wachsenden Verbindungen in die Ukraine sind wir auf ein kleines Mädchen aufmerksam geworden, welches dringend unsere Hilfe benötigt.
Aljona Trozko ist drei Jahre alt und wohnt im kleinen Dorf namens Kozelschina im Gebiet Poltava. Von Geburt an hat sie diverse Gefäßmissbildungen. Diese sind beispielsweise durch das asymmetrische Gesicht, oder auch durch Ausbeulungen an verschiedenen Körperteilen und am Mundhöhlenboden sichtbar. Im Alter von einem Jahr wurde sie in Kiew operiert. Dabei wurden Ausbeulungen in der Gesichtsgegend entfernt. Diese wuchsen in den letzten Jahren allerdings wieder nach. Keiner in der Ukraine kann sich dies erklären. Eine Diagnose, was der kleinen Aljona fehlt, kann nicht gestellt werden. Daher kann keine richtige Behandlung der Krankheit statt finden. So warten auf Aljona in der Ukraine auch weiterhin nur schmerzhafte Operationen, welche keinen langfristigen Erfolg haben werden.
Das kleine Mädchen braucht hier unbedingt Hilfe von außen. Unsere Hilfe, die Sie realisieren können.
Das Deutsch – Ukrainische – Zentrum e.V. ist bereit die kleine Aljona Trozko bei ihrem Kampf gegen die Krankheit zu unterstützen. Hierzu muss erst einmal eine tatsächliche Diagnose gestellt werden. Das sollte in Deutschland stattfinden, wo die medizinischen Möglichkeiten durch modernste Ausstattung und hochausgebildete Spezialisten viel bessere sind.
Unser Verein hat dazu bereits mit mehreren in Frage kommenden Krankenhäuser in Regensburg und München Kontakt aufgenommen. Das DUZ e.V. steht für Aljona und ihre Mutter für alle organisatorischen Angelegenheiten vor Ort zur Verfügung. Dazu gehören das Öffnen der Visa, sowie der Transfer zum Klinikum. Auch für Terminvereinbarungen, Arztgespräche und sonstige Übersetzungen steht das DUZ e.V. zur Verfügung. Natürlich soll auch eine Person vor Ort bei den Untersuchungen sein.
Dies ist die einzige und letzte Möglichkeit der kleinen Aljona zu helfen. In der Ukraine hat sie keine gesundheitliche Zukunft.
Leider kann sich die Familie Trozko diese Untersuchung und eine evtl. weitere Behandlung nicht leisten. Sie leben in einem kleinen ukrainischen Dorf und haben selbst für ukrainische Verhältnisse nur einen kleinen Lohn.
Daher hoffen wir auf Ihre Mithilfe zur Realisierung dieses lebenswichtigen Projekts. Wir sammeln Finanzmittel für die Behandlung des kleinen Mädchens in Deutschland. Zuallererst müssen wir allerdings die Untersuchung realisieren, damit eine gezielte Behandlung stattfinden kann. Wie uns mittgeteilt wurde, fallen dafür Kosten von ca. 5000 Euro an. Die weiteren Behandlungskosten sind von der Diagnose abhängig.
Sie können mit Ihrer Unterstützung einen Teil dazu beitragen, dass Aljona Trozko eine Zukunft hat.


Benutzen Sie bitte das Konto des DUZ e.V. mit dem Verwendungszweck „für die kleine Aljona“:
Deutsch-Ukrainisches-Zentrum
Sparkasse Regensburg
Kontonr. 36 07 80 53
BLZ 750 500 00
IBAN: DE 61 7505 0000 0036 0780 53
SWIFT-BIC: BYLADEM1RBG

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!