Herzlich Willkommen auf den Seiten des DUZ e.V.

NIU: Netzwerken, Informieren, Unterstützen

 

Unser gemeinnütziger Verein hat sich zum Ziel gesetzt verbindend und helfend zu wirken. mehr

 

 ------------------------------------------------------------------------------------------

                     Вічна пам'ять   Ewiges Gedenken               Das DUZ gedenkt zum Jahresende 2017 den ukrainischen Opfern der kommunistischen Revolution 1917 und den Opfern der polnischen Operation Weichsel 1947 

100 Jahre ist es her, als im russischen Zarenreich zunächst die Februarrevolution und dann die blutige Oktoberrevolution durchgeführt wurden.

Das Ziel der Abschaffung der Monarchien in Europa, um durch sogenannte Demokratien selber die Macht zu übernehmen wurde zunächst im Russischen Imperium durchgeführt, ein Jahr später im Deutschen Reich, sowie in Österreich-Ungarn. Vieles kam 1917 zusammen: die enorme Kriegsmüdigkeit von Armeeführung und Soldaten, Lebensmittelmangel, Einmischung des Auslands, Untergrundkämpfer. Am 8. März, dem kommunistischen  Weltfrauentag, zettelten Arbeiterfrauen eine Art Hungerrevolte in St. Petersburg an. Aus dieser Hungerrevolte heraus ist ein revolutionärer Prozess in Gang gekommen, sodass wenige Tage später der Zar zum Abdanken gezwungen wurde und sich eine Revolutionsregierung gebildet hat. Die Duma setzte eine Provisorische Regierung zunächst unter Ministerpräsident Georgi Jewgenjewitsch Lwow und dann unter Alexander Fjodorowitsch Kerenski ein. Für den Herbst des Jahres 1917 plante sie die Wahl einer Verfassunggebenden Versammlung. Mit der Oktoberrevolution  vom 25. Oktoberjul./ 7. November 1917greg. übernahmen die kommunistischen Bolschewiki unter Führung Wladimir Iljitsch Lenins gewaltsam die Macht. Dies war eine Zäsur der Menschheuitsgeschichte. Nie vorher oder nachher gab es so viel Haß, Gewalt und Tote. Die Folgen waren der blutige Terror der Kommunisten. Verbrecherische Barbarenhorden mordeten, plünderten, vergewaltigten, folterten bestialisch und schändeten selbst Leichen unter der Roten Fahne.  Alleine unter Lenin bezahlten13Millionen Menschen das grosse menschheitsbeglückende Experiment des Kommunismus mit ihrem Leben. Solschenizyn zitiert in seinem «Archipel Gulag» den emigrierten Statistikprofessor Kurganow, der die Opfer des kommunistischen Experiments in der Sowjetunion von 1917 bis 1959 auf

66 Millionen Menschen beziffert!!!

 

Bereits in den Jahren 1944-1946 wurden etwa 500.000 Ukrainer aus dem neuen Polen ausgesiedelt. Das war den Polen aber noch nicht genug. Ende 1946 hielten sich noch etwa 150-200.000 Ukrainer im süd-östlichen Gebiet Polens, eigentlich Westukraine, auf. Darauf hin entschloss man sich, die verbliebene ukrainische Bevölkerung in die West- und Nordgebiete Polens, eigentlich Ostdeutschland, zu deportieren.

Am 28. April 1947 begann die Operationsgruppe „Weichsel“ im Rahmen der Aktion „Weichsel“ mit der Deportation der Ukrainer in die West- und Nordgebiete Polens. Transporte der ukrainischen Bevölkerung kamen bis zum 15. August 1947 systematisch in den West- und Nordgebieten Polens an. Bis zu diesem Tag hatte man insgesamt 33.154 Familien angesiedelt, also 140.662 Personen. Die meisten kamen in die Wojewodschaft Allenstein (55.089 Personen), dann in die Wojewodschaft Stettin (48.465 Personen), Breslau (21.237 Personen), Posen (8.042), Danzig (6.838) und Białystok (991 Personen).  Nach dem 15. August kamen weiterhin, aber unregelmäßig, Transporte mit deportierter ukrainischer Bevölkerung an.

Mit diessem im Westeuropa fast unbekannte Verbrechen der Polen nach dem

2. Weltkrieg sind die Begriffe Deportation, Verteibung, Raub, Mord,

Konzentrationslager, Assimilation und Volkstod assoziiert.

 

Wir das DUZ Gedenken den Opfern dieser beiden Verbrechen.

100 Jahre kommunistische Revolution in Rußland,

70 Jahre Operation Weichsel in Polen.

Mögen diese Verbrechen nie vergessen werden und uns ein mahnendes Beispiel bleiben!

 

Gedenken nach der Jahreshauptversammlung 02.12.2017

Kirchliches Totengedenken 10.12.2017

 

 

Projekt: Feuerwehr 2017

Danke an die FFWen für Ihre Sachspenden

 

Nachdem wir nun einiges an Hilfsgüter von Feuerwehren aus Niederbayern und der Oberpfalz für die Hilfslieferung erhalten haben, geht es zum nächsten Schritt.

 

Finanzen und Transport

Aktuell benötigen wir noch finanzielle Unterstützung für die Verbringung der Hilfslieferung vor Ort. Spenden Sie bitte auf unser Vereinskonto. Auch eine zweckgebundene Spende "Feuerwehr" ist möglich.

 

Deutsch-Ukrainisches Zentrum e.V.

Postbank

IBAN DE27 7601 0085 0097 8668 51

BIC PBNKDEFF

 

Bereits 2013 konnten wir erfolgreiche Hilfe für Feuerwehren in der Ukraine leisten. In diesem Jahr ist das nächste derartige Projekt geplant.

 

Unterstützen Sie die Feuerwehr in der Ukraine durch Ihre Spende, damit wir die Hilfsgüter verbringen können!

Kontakt

Warum die Ukraine keine Visafreiheit bekommt

Nachdem das Versprechen der EU an die Ukraine bezüglich der Einführung der Visafreiheit erneut gebrochen wurde, zeigt das ukrainische Fernsehen zum Jahreswechsel in ironischer Weise die Gründe.

Eindrucksvoll werden die einzelnen EU-Staaten und die EU als ganze in humoristischer Weise dargestellt. Jeder Kenner der aktuellen Politik sieht diese Darstellung mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend, weil künstlerisch, humoristisch sehr gut dargestellt. Weinend weil den Tatsachen entsprechend. Tatasachen unter denen die Ukraine und das ukrainische Volk leiden. Tatsachen, weswegen ukrainisches Blut floß und fließt.

Achtung: Neues Vereinskonto ab 2017

Das aktuelle Vereinskonto wird zum 31.12.2016 auslaufen. Bis dahin sollten Überweisungen möglich sein.

Gerne können Sie aber bereits jetzt für Überweisungen unser neues Konto nutzen. Konto

 

Unterstützung für die notleidende Bevölkerung in der Ostukraine angefragt

Das DUZ unterstützt ein Projekt von Human Plus e.V. für die notleidende Bevölkerung der Ostukraine und bittet Sie um Unterstützung dieses Projektes.

Nehmen Sie dazu bitte entweder direkt Kontakt mit Human Plus e.V über den unten angegeben Link auf, oder wenden Sie sich an uns.

Kontakt

 

Ziel/ Zweck:
Spendensammlung fuer zwei Kliniken in der Donbassregion
Sammeln von Sachspenden in Form medizinischer Geräte und Krankenhausbedarf

 

Fr. Dr. Raissa Steinigk

Koordinator für Osteuropa

Human.Plus.e.V

 

"Bitte unterstützen Sie unsere Bemühungen den Menschen in Not, im Donbass, zu helfen. Es geht um zwei Krankenhäuser, die von Ihren Spenden  gewährleistet werden können.

Wir haben medizinische Gerätschaft vom Uni-Klinik Jena angeboten bekommen und würden das gern weiter transportieren."

 

https://www.betterplace.org/de/projects/47001-spende-fuer-2-krankenhaeuser-in-der-ukraine-stadt-lugansk-und-pervomaisk

 

Wir suchen:
• Lagerraeume - fuer die zeitweise Aufbewahrung der Sachspenden, bis der 

   Transport erfolgt.
• Transportunternehmen – die evtl. als Spendenleistung ihre Dienstleistung

   unentgeltlich zur Verfuegung stellen koennen.
• Verpackungsmaterial – Kartons/Kisten fuer sperrige und unverpackte

   Sachspenden.
• Geldspenden – fuer die Deckung bestimmter Kosten – Zollabwicklung,

   Telefonkosten, Veranstaltungskosten u.a.

 

Nachrichten aus der Ukraine

Tägliche Nachrichten aus der Ukraine auf dieser Seite

 

mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------

Gottedienst am 28.07.2016 im Kiewer Höhlenkloster

Andacht am 27.07.2016 auf dem Wolodymyr-Hügel in Kiew

Prozessionszug für Frieden in der Ukraine in Kiew vereinigt

27.07.2016

Ohne Blutvergießen, trotz vielen Provokationen vereinigte sich die Prozession für Frieden in der Ukraine in Kiew.

Dabei vereinigten sich die großen Prozessionen aus dem Westen und aus dem Osten der Ukraine.

Dies zeigt: Wir sind ein Volk, eine Nation, wir wollen in Frieden zusammen leben! Gott segne unsere einige Ukraine!

Genozid am ukrainischen Volk vor den Augen der "Demokraten"

Warum müssen die Ukrainer sterben?

Gebet zur Gottesmutter von Pochajiv. Möge Gott nicht zulassen, dass es zu weiterm Blutvergießen in der Ukraine kommt.

Ти Україну благослови
Auf Bitten des Sängers Andrij Nesmasznyj hat das DUZ e.V. das von ihm gesungene Lied Ти Україну благослови (Segne die Ukraine) zum download auf seine Seite genommen.
Ty Ukrajinu blahoslowy.mp3
MP3-Audiodatei [4.2 MB]

Information zu Andrij Nesmasznyj und seiner CD

Text

Möge dieses Lied dazu beitragen, die Geschicke der Ukraine in die richtige Richtung zu lenken. Möge Gott verhindern, dass die Ukraine und das ukrainische Volk in eine tiefe Spaltung getrieben werden. Gemeinsam ist ein Volk stark, getrennt wird es nur geschwächt und umso leichter tun sich fremde Mächte mit der Unterjochung von Volk und Nation. Freiheit und Unabhängigkeit der Ukraine! Слава Україні!

--------------------------------------------------------------------------------------

 

Orden Goldener Stern zum Titel "Held der Kosaken"

 

Es drang schon mal ein Hinweis durch, doch so richtig daran glauben wollte keiner im Präsidium. Nun ist es gewiss, der Orden Goldener Stern zum Titel Held der Kosaken wurden dem Präsidenten Herr Richard Rieger und seinem Stellvertreter Herrn Stephan Göbeke-Teichert nebst Urkunde im Etui überreicht. Neben dem Internationalen Friedenspreis "Flamme des Friedens" ist der Titel "Held der Kosaken" einer der höchsten Auszeichnungen, über die sich das Präsidium des DUZ e.V. für ihre bald 10 jährige, internationale Verbandsarbeit freuen können. Auch wenn der Spagat zwischen Arbeit und Ehrenamt DUZ e.V. immer größer wird, freuen sich die Aktiven über den immer steiler ansteigenden Zu- und Anspruch unserer Tätigkeit.

Orden an den Präsidenten Richard Rieger
Orden an den stellvertretenden Präsident Stephan Göbeke-Teichert

Dem DUZ e.V. wurde die hohe Ehre zu Teil, die Auszeichnung

"Flamme des Friedens" verliehen zu bekommen

Ehrenabend des DUZ am 23.02.2013

укр. мова

 

Tag der Vaterlandsverteidiger 23.02.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lieder Meiner Heimat

Das DUZ freut sich ein Hörgenuss ukrainischer Musik für alle, die ukrainische Musik lieben, oder sie kennen lernen möchten, anbieten zu dürfen. 

Andrij Nesmasznyj ist bereits in Deutschland geboren und machte sich über Jahre hinweg verdient um die ukrainische Diaspora. mehr

Stern der Völkerfreundschaft, hier die Gold Stufe

- Stern der Völkerfreundschaft -

 

Das Deutsch-Ukrainische Zentrum e.V. verleiht ab sofort den "Stern der Völkerfreundschaft" in zwei Stufen: Gold und Silber.

 

Der "SdVK" kann prinzipiell an jeden verliehen werden, ist aber natürlich an Verleihungskriterien gebunden! Bei interesse hier anklicken.

Unsere Projekte

Sie würden gerne mehr zu uns und unseren Projekten erfahren? Dann lesen Sie mehr zu unserer Arbeit und informieren Sie sich hier.

Über uns

Ihnen gefällt, was wir tun und Sie würden uns gerne im Rahmen Ihrer Möglichkeiten unterstützen? Lesen Sie mehr über uns.